8 Fakten über PCOS, die dir niemand erzählt

Was du unbedingt bei PCOS wissen musst 

Wurdest du gerade mit PCOS diagnostiziert und von Unwissenheit geplagt? Du fragst dich, was PCOS ist und willst mehr darüber erfahren? Du hast gewisse Ängste nach deiner Diagnose und weißt nicht weiter? Hier findest du 8 Fakten, die dir nach deiner PCOS Diagnose mehr Klarheit verschaffen können. 

Als ich im Sommer 2019 endlich meine PCOS Diagnose bekam, nachdem ich bei fünf verschiedenen Frauenärzten war, fühlt ich mich hilflos und allein gelassen. Mein Frauenarzt sagte mir, ich muss abnehmen und die Pille nehmen. Daraufhin stellte er mir ein Rezept für die Antibabypille aus und schickte mich nach Hause. Ich hatte tausende Fragen im Kopf, ich hatte Magenschmerzen und mir war einfach nur schlecht. Was ist PCOS? Kann ich jemals Kinder kriegen? Und muss ich die Pille für immer nehmen?

Weitere erfolglose Arztbesuche folgten. Niemand konnte und wollte mir so richtig helfen. Ich hatte das Gefühl, dass immer der schnelle und einfache Weg gewählt wird – die Pille. Über Alternativen wurde nie gesprochen. Bis ich realisiert habe, dass ich selber recherchieren muss. Ich las Bücher, durchstöberte das Internet und gang zu Alternativmedizinern. Nach vielen Versuchen und stundenlanger Recherche, habe ich es geschafft einen Weg zu finden, um meine Hormone in Balance zu bringen. Auf dem Weg dorthin hätten mir einige Fakten sehr viele Sorgen und Stress erspart!

Hier sind 8 Fakten, die jede Frau mit PCOS wissen sollten:

 

1) Dass du PCOS hast.

Circa 10% der Frauen im gebärfähigen Alter sind mit PCOS diagnostiziert. Es wird jedoch geschätzt, dass 15-20% der Frauen betroffen sind. Die Symptome können durch die Pille verdeckt werden. Manchmal dauert es auch viele Arztbesuche bis man eine Diagnose bekommt. So wie es bei mir war. 

 

2) Die Pille bringt deine Hormone nicht ins Gleichgewicht.

Bei einer PCOS Diagnose verschreiben viele Ärzte automatisch die Pille statt die tieferliegenden Gründen und Ursachen zu suchen. Der Arzt gibt uns das Gefühl, dass es nur einen Ausweg gibt und der ist mit noch mehr Nebenwirkungen verbunden. Aber das stimmt nicht! Du musst die Pille nicht nehmen, um ein normales Leben zu führen und deine Hormone in den Griff zu kriegen.

 

3) Du kannst mit PCOS schwanger werden.

Eine Angst, die Frauen nach der PCOS-Diagnose begleitet, ist die Angst nicht schwanger werden zu können oder einen langen/schwierigen Weg zur Schwangerschaft zu haben. Auch ich hatte damals Sorgen, aber ich habe mittlerweile gelernt, dass PCOS zu haben bedeutet nicht unfruchtbar zu sein: 
Es könnte nur etwas schwieriger sein, und du könntest zusätzliche Hilfe benötigen. Es gibt sehr viele Möglichkeiten, was du selber tun kannst, aber auch ärztliche Behandlungen, um die PCOS-Symptome in Schach zu halten sowie deine Chancen auf eine gesunde Schwangerschaft zu erhöhen.

 

4) Du musst keine Zysten haben, um mit PCOS diagnostiziert zu werden.

Es gibt Frauen, die das PCOS haben und dennoch keine Zysten an den Ovarien haben. Für eine Diagnose müssen zwei von den drei Rotterdam Kriterien erfüllt sein.

 

5) Die Langzeitfolgen sind fatal, wenn du PCOS unbehandelt lässt.

Diabetes Typ 2, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und ein erhöhtes Krebsrisiko sind nur ein paar von vielen Möglichen Langzeitfolgen. Bei diesen spielt Übergewicht eine große Rolle. Frauen mit PCOS sind häufig übergewichtig und haben es schwieriger das Gewicht zu verlieren.

 

6) Stress verschlimmert PCOS.

Durch Stress produziert dein Körper mehr Cortisol, Adrenalin, Noradrenalin und zusätzliche Androgene. Durch den täglichen Stress kann es zu einer Hormonimbalance kommen. Finde einen Weg mal wieder zu entspannen! 

 

7) PCOS hat einen Einfluss auf deine psychische Gesundheit.

Die wenigsten Frauen wissen, dass PCOS mit vielen psychischen Störungen im Zusammenhang steht. Studien zeigen, dass PCOS Patientinnen mit großer Wahrscheinlichkeit mit Depressionen, Angststörungen oder Bipolare Störungen diagnostiziert werden. Wenn du unter PCOS leidest und es deiner psychischen und mentalen Gesundheit nicht gut geht, dann scheue dich nicht davor einen Arzt zu kontaktieren! 

 

8) Ernährung ist Medizin.

Es ist erstaunlich was dein Körper macht, wenn du ihm einfach die richtige Nahrung gibst! Hier findest du einige PCOS-freundliche Rezepte!

Ich hoffe, dass dir diese Fakten helfen PCOS zu verstehen und dir mehr Klarheit geben. PCOS ist eine Krankheit mit der man definitiv zu kämpfen hat. Ich möchte dir Mut geben und dir zeigen, dass du nicht alleine bist!

Schau doch auch bei meinen anderen Posts vorbei und lass mir ein Kommentar da! 🙂

PCOS hope
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ähnliche Artikel:

Omega 3 PCOS

Omega 3: Vorteile für deine Gesundheit

Omega 3 Fettsäuren gehören zu den essentiellen Fetten, was bedeutet, dass wir sie zum Überleben brauchen. Sie können jedoch nicht vom Körper selbst hergestellt werden, daher müssen sie über Lebensmittel wie Fisch, Öl und Algen aufgenommen werden.

Weiterlesen
Probiotika und Präbiotika bei PCOS

Probiotika und Präbiotika bei PCOS

Es gibt bestimmte Bakterien, die unser Körper benötigt, damit alles reibungslos funktioniert. Diese „guten“ Bakterien werden Probiotika genannt und befinden sich in Mund, Darm, Harnwegen, Vagina, Haut und Lunge. Wichtig ist, dass Probiotika entscheidend für die Aufrechterhaltung der Darmgesundheit, der Immunfunktion und Linderung von Entzündungen sind.

Weiterlesen

Warum ist die Darmgesundheit bei PCOS wichtig?

PCOS ist eine hormonelle Erkrankung, die etwa 6 – 20 % der gebärfähigen Frauen weltweit betrifft. Diese Erkrankung hängt mit Unfruchtbarkeit, Übergewicht und Insulinresistenz zusammen. Obwohl festgestellt wurde, dass genetische, neuroendokrine und metabolische Ursachen zu PCOS führen, die zugrunde liegenden ursächlichen Zusammenhänge von PCOS bleiben unklar. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass eine gestörte Darmflora ein potentieller Faktor bei der Entwicklung von PCOS spielt.

Weiterlesen