5 Lifestyle-Tipps bei PCOS

Tipps für einen gesunden PCOS Lifestyle

PCOS ist eine weitverbreitete Hormonstörung unter Frauen im gebärfähigem Alter. Das Syndrom wirkt sich nicht nur die auf Fruchtbarkeit aus, sondern auch auf das Aussehen der Frau. Mit einigen Veränderungen in deinem Lifestyle kannst du schon einiges bewirken!

Was kann ich tun?

Leider kann PCOS noch nicht geheilt werden, aber die Hormone können reguliert werden, um die Symptome zu verringern, die Fruchtbarkeit zu erhöhen und den Menstruationszyklus zu verbessern.

Die Schulmedizin verschreibt bei PCOS die Antibabypille oder/und Medikamente gegen Insulinresistenz/Diabetes Typ 2.  Diese Medikamente haben jedoch meist viele Nebenwirkungen.

Mit Veränderungen im Lifestyle kannst du deine Symptome verbessern und eine Hormonbalance erreichen. Hier stelle ich dir 5 Tipps vor, wie du starten kannst.

 

1) Fokussier dich unverarbeitete Produkte und vollwertige Lebensmittel!

Nahrung füllt unsere Zellen mit Nährstoffen und gibt uns Energie. Deswegen ist es wichtig vollwertige und unverarbeitete Produkte zu sich zu nehmen. Gute Beispiele sind: Nüsse, Samen, Früchte, Gemüse, Pseudogetreide etc. Diese Produkte helfen uns, die PCOS Symptome zu verbessern, geben uns Ballaststoffe und helfen uns den Insulinspiegel auszugleichen.

Hier findest du einige PCOS-freundliche Rezepte!

PCOS Ernährung

2) Vermeide Stimulanzien!

Tee mit Koffein und Kaffee haben einen drogenähnlichen Effekt auf unseren Körper und machen uns abhängig. Diese Stimulanzien können einen Anstieg des Insulinlevels verursachen. Deswegen ist es besser auf Tees ohne Koffein und Wasser umzusteigen.

Stattdessen:

  • Wasser mit Zitrone
  • Minztee
  • Ingwertee
  • Chai-Latte
  • Kurkuma-Latte (Goldene Milch)

Wenn du deinen morgendlichen Kaffee brauchst, versuch deinen Koffeinkonsum über den Tag zu reduzieren.

PCOS Kaffee

3) Bewege dich regelmäßig!

Um deine Hormone wieder ins Gleichgewicht zu bringen, musst du dich regelmäßig bewegen. Baue Bewegungen in deinen Alltag ein, wie beispielsweise mehr zu Fuß gehen, die Treppen statt dem Aufzug benutzen oder einfach mal ein kurzen Spaziergang nach dem Mittagessen machen. Aber übertreibe es nicht mit exzessivem Sport. Das verursacht nämlich extra Stress auf deinen Körper und es kommt zur vermehrten Cortisolausschüttung (Cortisol = Stresshormon).

Die besten Sportarten sind:

  • HIIT
  • Crossfit
  • Yoga
  • Pilates
  • Gewichte heben
  • Spazieren/Nordic Walking
  • Schwimmen

 

4) Entspann dich mal!

Frauen mit PCOS sind anfälliger für Depressionen, Stimmungsschwankungen und negative Gedanken über ihren Körper. Um das zu vermeiden, ist es wichtig zu entspannen. Tätigkeiten, die uns entspannen lassen, die Stresshormone senken und uns glücklicher machen:

  • lesen
  • Tee trinken
  • baden
  • sonnen
  • zeichnen
  • Yoga
  • etwas was dir Spaß macht

PCOS Entspannung

 

5) Vermeide Plastik bei PCOS!

Das BPA in Plastik ist ein schlimmer Hormonstörer. Es gelangt über Lebensmittel, die mit BPA in Verbindung stehen in unseren Körper und beeinflusst unsere Hormone. Studien zeigen, dass Frauen mit PCOS besonders empfindlich sind und eine höhere BPA-Konzentration im Blut aufweisen. Das ist besonders fatal für uns, da wir bereits hormonelle und metabolische Störungen haben.

Wo BPA zu finden ist:

  • Kunststoffartikel z.B. Verpackungen, Plastikgeschirr, Trinkflaschen, Spielzeug
  • CDs, DVDs, Blu-rays
  • Getränke- und Konservendosen
  • Kartons von Fast-Food-Verpackungen
  • Schnuller
  • Zahnfüllungen aus Kunststoff
  • Thermopapiere: Kassenbons, Kontoauszüge, Parkscheine und Fahrkarten
 
Zusätzlich kannst du durch den Verzicht etwas Gutes für die Umwelt tun! 
 

BPA PCOS

Meine Empfehlungen

Inositol

Veganes Omega 3

Zink

Vitamin D3/K2

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ähnliche Artikel:

Omega 3 PCOS

Omega 3: Vorteile für deine Gesundheit

Omega 3 Fettsäuren gehören zu den essentiellen Fetten, was bedeutet, dass wir sie zum Überleben brauchen. Sie können jedoch nicht vom Körper selbst hergestellt werden, daher müssen sie über Lebensmittel wie Fisch, Öl und Algen aufgenommen werden.

Weiterlesen
Probiotika und Präbiotika bei PCOS

Probiotika und Präbiotika bei PCOS

Es gibt bestimmte Bakterien, die unser Körper benötigt, damit alles reibungslos funktioniert. Diese „guten“ Bakterien werden Probiotika genannt und befinden sich in Mund, Darm, Harnwegen, Vagina, Haut und Lunge. Wichtig ist, dass Probiotika entscheidend für die Aufrechterhaltung der Darmgesundheit, der Immunfunktion und Linderung von Entzündungen sind.

Weiterlesen

Warum ist die Darmgesundheit bei PCOS wichtig?

PCOS ist eine hormonelle Erkrankung, die etwa 6 – 20 % der gebärfähigen Frauen weltweit betrifft. Diese Erkrankung hängt mit Unfruchtbarkeit, Übergewicht und Insulinresistenz zusammen. Obwohl festgestellt wurde, dass genetische, neuroendokrine und metabolische Ursachen zu PCOS führen, die zugrunde liegenden ursächlichen Zusammenhänge von PCOS bleiben unklar. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass eine gestörte Darmflora ein potentieller Faktor bei der Entwicklung von PCOS spielt.

Weiterlesen