Was du über die Rohkost-Diät wissen solltest

rohkost pcos

Die Rohkost-Diät

Heute möchte ich mit euch über das Thema Rohkost reden, da es sehr kontrovers zu sein scheint. 

Während die einen auf die Ernährung von unverarbeiteten Lebensmitteln schwören, hinterfragen viele den rohen Essenstrend. 

Was gehört eigentlich zu Rohkost? 

– alle pflanzlichen (bzw. tierischen) Lebensmittel, die weitgehend oder ausschließlich unerhitzt sind

– dazu gehören auch Lebensmittel, die verfahrensbedingt erhöhten Temperaturen ausgesetzt werden (z.B. kaltgepresste Öle) oder Lebensmittel, bei deren Herstellung eine gewisse Hitzezufuhr erforderlich ist (z.B. Trockenfrüchte, Trockenfleisch, bestimmte Nussarten)

– kaltgeräucherte Erzeugnisse (z.B. Fleisch und Fisch) und essig- und milchsaure Gemüse

– Fett aus frischen Lebensmitteln

– Nahrungsmittel mit Zusatzstoffen werden vermieden

Lebensmittel sind dann „erhitzt“, wenn eine Temperatur von über 42°C überschritten wurde. 

Vorteile der Rohkost-Diät

– soll beim Abnehmen helfen und entschlackend wirken

– da alle Lebensmittel roh gegessen werden, enthalten sie alle Vitamine, Ballaststoffe, Mineralstoffe und Pflanzenstoffe

– durch die vielen Antioxidantien wird der Stoffwechsel angeregt, wodurch das Immunsystem gefördert wird

– Schutz vor Übersäuerung des Körpers durch einen balancierten Säure-Base-Haushalt

– fördert Verdauung

Nachteile der Rohkost-Diät

– Nährstoffmangel: Eiweiße und Fette werden dem Körper nicht ausreichend zur Verfügung gestellt 

– zu einseitige Ernährung, wenn auf alles andere verzichtet wird

– Blähungen kommen bei zu schneller Ernährungsumstellung häufig vor

– bestimmte Hülsenfrüchte sollte man nicht unbedingt roh verzehren

– bei rohem Fleisch ist auch Vorsicht geboten

– Vergiftungsrisiko, da bei der Erhitzung bestimmter Lebensmittel die Fraßgifte komplett zersetzt werden (z.B. enthalten rohe Kartoffeln Solanin – ein Nervengift, welches in großen Mengen giftig sein kann)

Fazit

Natürlich sind naturbelassene Lebensmittel meistens gesünder. Trotz dessen sollte man darauf achten, dass man sich nährstoffreich, vollwertig und ausgewogen ernährt. Diese Aspekte können manche Personen mit der Rohkosternährung erfüllen, andere aufgrund von beispielsweise gesundheitlichen Ursachen leider nicht. Letzten Endes sollte jeder für sich einen Mittelweg finden und je nach Gesundheitszustand entscheiden, welche Ernährungsform die Beste ist.

Mein Tipp: eine Kombination von Rohkost zu einer abwechslungsreichen und genussvollen Ernährung ist in den meisten Fällen möglich ☺

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ähnliche Artikel:

Probiotika und Präbiotika bei PCOS

Probiotika und Präbiotika bei PCOS

Es gibt bestimmte Bakterien, die unser Körper benötigt, damit alles reibungslos funktioniert. Diese „guten“ Bakterien werden Probiotika genannt und befinden sich in Mund, Darm, Harnwegen, Vagina, Haut und Lunge. Wichtig ist, dass Probiotika entscheidend für die Aufrechterhaltung der Darmgesundheit, der Immunfunktion und Linderung von Entzündungen sind.

Weiterlesen

Warum ist die Darmgesundheit bei PCOS wichtig?

PCOS ist eine hormonelle Erkrankung, die etwa 6 – 20 % der gebärfähigen Frauen weltweit betrifft. Diese Erkrankung hängt mit Unfruchtbarkeit, Übergewicht und Insulinresistenz zusammen. Obwohl festgestellt wurde, dass genetische, neuroendokrine und metabolische Ursachen zu PCOS führen, die zugrunde liegenden ursächlichen Zusammenhänge von PCOS bleiben unklar. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass eine gestörte Darmflora ein potentieller Faktor bei der Entwicklung von PCOS spielt.

Weiterlesen
PCOS krauseminzetee

Krauseminze Tee bei PCOS

Grüner Minzetee kann bei PCOS-Symptomen helfen, indem er die Hormone in Ihrem Körper normalisiert. Es hat signifikante antiandrogene Wirkungen, die Hirsutismus (unerwünschtes Haarwachstum) und Akne bei Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom verbessern könnten.

Weiterlesen