Inositol bei PCOS: Was ist es und welche Vorteile hat es bei PCOS?

PCOS INOSITOL

Inositol ist ein Nahrungsergänzungsmittel, über das man immer wieder bei der Recherche zu PCOS stößt. Es hat verschiedene Anwendungsgebiete, das Haupteinsatzgebiet dieses Mittels ist das polyzystische Ovarsyndrom (PCOS).

Was ist Inositol?

Inositol ist ein vitaminähnliches Supplement, welches in 9 verschiedenen Formen auftaucht. Früher zählte es zu den B-Vitaminen. Jedoch weiß man, dass heutzutage, dass Inositol im Körper als Glucose hergestellt wird. Es erfüllt im Körper viele wichtige Funktionen, wie im Bereich des Fettstoffwechsels und des Hormonhaushalts. Bei Hormonstörungen kann Inositol daher als Nahrungsergänzungsmittel eingesetzt werden, vor allem bei der Therapie von PCOS. Studien zeigen Vorteile für Frauen mit PCOS durch die Einnahme von Inositol. Die wichtigsten Formen von Inositol bei PCOS und dem akuten Kinderwunsch sind Myo-Inositol und D-Chiro-Inositol.

Warum wird Inositol bei PCOS eingesetzt?

Inositol ist von Natur aus in vielen Lebensmitteln wie Obst, Nüssen, Vollkornprodukten und Gemüse enthalten. Bei Frauen mit PCOS ist der Mechanismus, der zur Umwandlung von Inositol in sein bioverfügbares Inositol benötigt wird, gestört. Dies führt zu einer Abnahme des verfügbaren Inositols im Körper, was sich auf verschiedene körperliche Prozesse auswirken und Unfruchtbarkeit verursachen kann.

Frauen mit PCOS haben aufgrund ihrer geringeren Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Insulinfunktionen einen höheren Insulinspiegel. Deswegen entwickeln PCOSlerinnen mit einer um 30 % höhere Wahrscheinlichkeit eine Insulinresistenz. Das bedeutet, dass ihr Körper Insulin produzieren, aber nicht effektiv verwenden kann. Ein zu hoher Insulinspiegel kann dazu führen, dass die Eierstöcke zu viel Testosteron ausstossen. Dies führt zu einem hormonellen Ungleichgewicht insbesondere beim Verhältnis vom luteinisierendem Hormon (LH) zum follikelstimulierendem Hormon (FSH). Ein hoher LH-Spiegel führt zu hohen Androgenspiegeln, während ein niedriger FSH-Spiegel die Eientwicklung und den Eisprung beeinträchtigen kann.

Es wurde gezeigt, dass Inositol eine wichtige Rolle bei der Insulinsignalisierung und dem Glukosestoffwechsel spielt. Studien berichten, dass Inositol-Supplements die Insulinrezeptoraktivität verbessern und die Insulinsensitivität bei Frauen mit dem polyzystischem Ovarialsyndrom wiederherstellen können. Insbesondere wird vermutet, dass Inositol die Insulinresistenz um etwa 70 % reduzieren kann.

Die Fähigkeit von Inositol, die Insulinresistenz zu reduzieren, führt zu einem niedrigeren zirkulierenden Insulin- und Gesamttestosteronspiegel. Die Senkung des Testosteronspiegels kann helfen, hormonelle Ungleichgewichte zu korrigieren, die eine Anovulation verursachen und die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis verringern. Um dieses Ergebnis zu bestätigen haben Forscher Studien durchgeführt, und belegten, dass Inositol die Fruchtbarkeit verbessert, indem es hormonelle Ungleichgewichte korrigiert. In einer Studie maßen die Forscher die Wirkung einer Inositol-Supplementierung auf die Hormonparameter bei PCOS-Patienten. Nach 12-wöchiger Inositol-Supplementierung waren die LH- und Testosteronspiegel signifikant reduziert und das Verhältnis von LH zu FSH erhöht. Auch die Insulinsensitivität verbesserte sich signifikant und die Menstruationszyklen aller Teilnehmer verbesserten sich.

Was ist der Unterschied zu Metformin?

Inositol hat einen ähnlichen Wirkmechanismus wie Metformin nur ohne die unerwünschten Nebenwirkungen. Inositol ist auch frei im Handel erhältlich. Das heißt, man braucht kein Rezept. Eine Verabreichung von Myo-Inositol verbessert die Insulinsensitivität und kann hat die gleichen Vorteile wie Metformin haben. Im Vergleich zu Metformin, zeigt Inositol jedoch keinerlei Nebenwirkungen und wird besser vertragen als Metformin.

Eine 2019 durchgeführte Studie legt nahe, dass Metformin und Inositol bei PCOS Frauen den BMI, die Insulinsensitivität und den Menstruationszyklus gleichermaßen wirksam verbessern.

Es gäbe keinerlei Unterschiede in der Wirkung von Metformin oder Inositol auf die Hormone und den Stoffwechsel bei PCOS Frauen. Myo-Inositol ist aufgrund seiner Verträglichkeit eine attraktivere Behandlungsoption als Metformin.

Fazit

Inositol hat in der Regel keine Nebenwirkungen und viele Vorteile bei der Behandlung von PCOS sowie Zyklusunregelmäßigkeiten. Auch kann es den Kinderwunsch unterstützen und sollte von daher auf jeden Fall in Betracht gezogen werden!

In diesem Beitrag findest du meine Erfahrungen mit Inositol sowie meine Empfehlung zu einem Inositol-Produkt!

Artini, P. G., Di Berardino, O. M., Papini, F., Genazzani, A. D., Simi, G., Ruggiero, M., & Cela, V. (2013). Endocrine and clinical effects of myo-inositol administration in polycystic ovary syndrome. A randomized study. Gynecological Endocrinology29(4), 375-379.

Fruzzetti, F., Perini, D., Russo, M., Bucci, F., & Gadducci, A. (2017). Comparison of two insulin sensitizers, metformin and myo-inositol, in women with polycystic ovary syndrome (PCOS). Gynecological Endocrinology, 33(1), 39-42.

Facchinetti, F., Orrù, B., Grandi, G., & Unfer, V. (2019). Short-term effects of metformin and myo-inositol in women with polycystic ovarian syndrome (PCOS): a meta-analysis of randomized clinical trials. Gynecological Endocrinology, 35(3), 198-206.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ähnliche Artikel:

Probiotika und Präbiotika bei PCOS

Probiotika und Präbiotika bei PCOS

Es gibt bestimmte Bakterien, die unser Körper benötigt, damit alles reibungslos funktioniert. Diese „guten“ Bakterien werden Probiotika genannt und befinden sich in Mund, Darm, Harnwegen, Vagina, Haut und Lunge. Wichtig ist, dass Probiotika entscheidend für die Aufrechterhaltung der Darmgesundheit, der Immunfunktion und Linderung von Entzündungen sind.

Weiterlesen

Warum ist die Darmgesundheit bei PCOS wichtig?

PCOS ist eine hormonelle Erkrankung, die etwa 6 – 20 % der gebärfähigen Frauen weltweit betrifft. Diese Erkrankung hängt mit Unfruchtbarkeit, Übergewicht und Insulinresistenz zusammen. Obwohl festgestellt wurde, dass genetische, neuroendokrine und metabolische Ursachen zu PCOS führen, die zugrunde liegenden ursächlichen Zusammenhänge von PCOS bleiben unklar. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass eine gestörte Darmflora ein potentieller Faktor bei der Entwicklung von PCOS spielt.

Weiterlesen
PCOS krauseminzetee

Krauseminze Tee bei PCOS

Grüner Minzetee kann bei PCOS-Symptomen helfen, indem er die Hormone in Ihrem Körper normalisiert. Es hat signifikante antiandrogene Wirkungen, die Hirsutismus (unerwünschtes Haarwachstum) und Akne bei Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom verbessern könnten.

Weiterlesen