Meditation – Eine heilvolle Praktik

meditation

Warum Meditation so wertvoll für unsere Seele ist

„Wenn die Achtsamkeit etwas Schönes berührt, offenbart sie dessen Schönheit. Wenn sie etwas Schmerzvolles berührt, wandelt sie es um und heilt es. Das Denken ist die Basis von allem. Es ist wichtig, dass wir jeden unserer Gedanken mit dem Auge der Achtsamkeit erfassen.“

– Thich Nhat Hanh

Die Meditation ist ein essentieller Bestandteil vieler verschiedener Kulturen seit Jahrtausenden. Insbesondere in Religionen wie dem Buddhismus, Hinduismus und Konfuzianismus werden diese Geistesübungen in unterschiedlichsten Arten durchgeführt. 

Seit dem 20. Jahrhundert wird die Meditation auch vermehrt in der westlichen Welt praktiziert – weniger in religiöser Hinsicht, sondern vielmehr als Entspannungsmethode, Übung der Steuerung der Aufmerksamkeit oder auch aufgrund gesundheitlicher Aspekte bezüglich der Psyche, unserer Kognition, Hirnfunktion und dem Immunsystem.

Meditationstraining beinhaltet unter anderem Achtsamkeits- und Konzentrationsübungen, welche auch in psychotherapeutischen Kontexten in Einsatz gebracht werden können. 

Bei der Meditationspraxis liegt der Fokus meist besonders auf der Atmung. Durch die gleichmäßige Atmung wird eine innere Ruhe herbeigeführt, welche auch den Körper tiefenentspannt.

Welche Formen der Meditation gibt es?

Meditation bietet ein breites Spektrum verschiedenster Techniken, Praktiken und Traditionen:

Passive Meditation (Stille- oder Ruhemeditation)

  • Achtsamkeitsmeditation
  • Konzentrationsmeditation
  • Transzendentale Meditation
  • Klangmeditation
  • geführte Meditation

Aktive Mediation

  • Zen-Buddhismus
  • Tantra
  • Yoga
  • Kampfkunst

Neuere Meditationsmethoden, die auf traditionellen basieren:

  • Geh-Meditation
  • Tanz
  • Musik und Rezitation

Vorteile bzw. Auswirkungen der Meditation

Durch die Beobachtung unserer eigenen Innenwelt gewinnen wir viele Eindrücke unserer eigenen Gedanken, Emotionen, Wahrnehmungen und Reflektionen unserer vergangenen Handlungen. 

Dabei kann sich Meditationspraxis sehr positiv auf unseren Geist auswirken:

  • positive therapeutische Wirkungen von Meditation besonders auf Angst und Depression
  • erhöht Empathie für Mitmenschen
  • stärkt unser Bewusstsein und Konzentration insbesondere durch Fokus auf unsere Atmung
  • Stressabbau
  • Schmerzlinderung durch Veränderung der inneren Einstellung zum Schmerzobjekt – Akzeptanz des Schmerzes
  • Training kognitiver Fähigkeiten

 

Beginne jetzt, dein inneres Ich zu finden

Falls du Interesse an der Meditation hast und noch Anfänger bist, würde ich dir empfehlen, mit der geführten Meditation zu beginnen. Traue dich, dich in deine eigene Innewelt einzufühlen und entdecke dich selbst aus einer ganz anderen Perspektive. Finde so zu deiner inneren Ruhe und stärke deinen Geist.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ähnliche Artikel:

Probiotika und Präbiotika bei PCOS

Probiotika und Präbiotika bei PCOS

Es gibt bestimmte Bakterien, die unser Körper benötigt, damit alles reibungslos funktioniert. Diese „guten“ Bakterien werden Probiotika genannt und befinden sich in Mund, Darm, Harnwegen, Vagina, Haut und Lunge. Wichtig ist, dass Probiotika entscheidend für die Aufrechterhaltung der Darmgesundheit, der Immunfunktion und Linderung von Entzündungen sind.

Weiterlesen

Warum ist die Darmgesundheit bei PCOS wichtig?

PCOS ist eine hormonelle Erkrankung, die etwa 6 – 20 % der gebärfähigen Frauen weltweit betrifft. Diese Erkrankung hängt mit Unfruchtbarkeit, Übergewicht und Insulinresistenz zusammen. Obwohl festgestellt wurde, dass genetische, neuroendokrine und metabolische Ursachen zu PCOS führen, die zugrunde liegenden ursächlichen Zusammenhänge von PCOS bleiben unklar. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass eine gestörte Darmflora ein potentieller Faktor bei der Entwicklung von PCOS spielt.

Weiterlesen
PCOS krauseminzetee

Krauseminze Tee bei PCOS

Grüner Minzetee kann bei PCOS-Symptomen helfen, indem er die Hormone in Ihrem Körper normalisiert. Es hat signifikante antiandrogene Wirkungen, die Hirsutismus (unerwünschtes Haarwachstum) und Akne bei Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom verbessern könnten.

Weiterlesen