Kurkuma und die Goldene Milch

pcos kurkuma

Kurkuma und Goldene Milch

In den letzten Jahren ist der Hype um die Goldene Milch immer größer geworden. Doch was ist da wirklich dran? Warum soll die goldene Milch so gesund sein und ist sie wirklich so gesund?

Kurkuma

Hauptbestandteil der goldenen Milch ist die Kurkuma. Die Kurkumawurzel wird nicht nur beim Kochen von Currys verwendet, sondern wird auch seit Jahrtausenden in der traditionellen asiatischen Medizin zur Bekämpfung unzähliger Beschwerden und Krankheiten genutzt, da ihr antibakterielle, entzündungshemmende, antivirale sowie antioxidative Wirkungsweisen zugesprochen werden. Aufgrund dieser Wirkungen wird Kurkuma seit geraumer Zeit nun auch in westlichen Ländern in bestimmten Bereichen der Medizin verwendet.

Studien an gesunden und kranken Menschen konnten die Wirksamkeit und Vorteile von Kurkuma bereits in vielerlei Hinsicht bestätigen:

– bei Alzheimer

– verdauungsfördernd, hilft bei Blähungen und Vollgegefühl

– cholesterinsenkend

– bei Diabetes Typ II

– bei Pankreatitis

– bei Tuberkulose

– bei Heliccobakterinfektionen

– schmerzlindernd, vor allem bei Rheuma und nach Operationen

– Linderung der Nebenwirkungen bei Chemo- und Bestrahlungstherapien

– hilft bei Magenbeschwerden, z.B. Übelkeit

Goldene Milch – was steckt dahinter?

Die Goldene Milch wurde in Indien bereits seit Jahrhunderten als Teil des Ayurveda getrunken. Mittlerweile ist diese aufgrund seiner Wirksamkeit im Westen als Trendgetränk angekommen. 

Neben der Wirksamkeit von Kurkuma zeigt die Goldene Milch auch durch die anderen Zutaten weitere positive Wirkweisen auf:

– viele Mineralstoffe wie Vitamin D und Kalzium aus der Pflanzenmilch

– Linderung von Gelenkschmerzen durch Kurkuma, Ingwer und Zimt

– Vorbeugung von Herzerkrankungen

– Senkung Krebsrisiko

– hilft bei Einschlafproblemen

– hilft bei Aknebeschwerden, vermindert Aknenarben durch Unterstützung der Zellerneuerung

Rezept für 1 Becher Goldene Milch:

Was gehört alles in die goldene Milch? Hier habe ich ein Grundrezept für euch. Dieses kann nach Belieben angepasst werden:

  • 200 ml pflanzliche Milch
  • 2-3 TL Kurkuma
  • gemahlener Pfeffer
  • 1 Daumengröße frischen Ingwer
  • gemahlener Zimt

 

Die Milch in einem Topf mit allen Zutaten erwärmen und gut umrühren, von der Platte nehmen, ca. 5 Minuten ziehen lassen und anschließend warm genießen.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ähnliche Artikel:

Omega 3 PCOS

Omega 3: Vorteile für deine Gesundheit

Omega 3 Fettsäuren gehören zu den essentiellen Fetten, was bedeutet, dass wir sie zum Überleben brauchen. Sie können jedoch nicht vom Körper selbst hergestellt werden, daher müssen sie über Lebensmittel wie Fisch, Öl und Algen aufgenommen werden.

Weiterlesen
Probiotika und Präbiotika bei PCOS

Probiotika und Präbiotika bei PCOS

Es gibt bestimmte Bakterien, die unser Körper benötigt, damit alles reibungslos funktioniert. Diese „guten“ Bakterien werden Probiotika genannt und befinden sich in Mund, Darm, Harnwegen, Vagina, Haut und Lunge. Wichtig ist, dass Probiotika entscheidend für die Aufrechterhaltung der Darmgesundheit, der Immunfunktion und Linderung von Entzündungen sind.

Weiterlesen

Warum ist die Darmgesundheit bei PCOS wichtig?

PCOS ist eine hormonelle Erkrankung, die etwa 6 – 20 % der gebärfähigen Frauen weltweit betrifft. Diese Erkrankung hängt mit Unfruchtbarkeit, Übergewicht und Insulinresistenz zusammen. Obwohl festgestellt wurde, dass genetische, neuroendokrine und metabolische Ursachen zu PCOS führen, die zugrunde liegenden ursächlichen Zusammenhänge von PCOS bleiben unklar. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass eine gestörte Darmflora ein potentieller Faktor bei der Entwicklung von PCOS spielt.

Weiterlesen