PCOS krauseminzetee

Krauseminze (engl. Spearmint), auch grüne Minze genannt, hat starke heilende Eigenschaften und wird in der traditionellen Medizin in großem Umfang angewandt. Die phytochemische Analyse verschiedener Teile von Mentha spicata ergab 35 chemische Inhaltsstoffe, die zu den Phenolsäuren, Flavonoiden und Lignanen gehören.

Nach früheren Berichten der traditionellen Medizin wurde die Krauseminze bei Diabetes, Entzündungen, Fieber, als Psychopharmaka sowie zum Schutz der Leber eingesetzt.

Oftmals wird Krauseminze wegen ihres bemerkenswerten Aromas und ihres kommerziellen Wertes weltweit in großem Umfang angebaut. Neben der traditionellen Verwendung als Aromastoff in Lebensmitteln ist Mentha spicata auch für ihre traditionelle medizinische Verwendung bekannt, insbesondere zur Behandlung von Erkältung, Husten, Asthma, Fieber, Fettleibigkeit, Gelbsucht und Verdauungsproblemen. 

Die Studien, die entweder mit Rohextrakten, ätherischem Öl oder isolierten reinen Verbindungen aus Mentha spicata durchgeführt wurden, berichteten über eine Vielzahl biologischer Wirkungen, darunter antibakterielle, antimykotische (gegen Pilzerkrankungen), antioxidative, hepatoprotektive (die Leber schützend), antidiabetische und entzündungshemmende Eigenschaften sowie ein antigenotoxisches Potenzial und antiandrogene Aktivitäten. 

In Zukunft sollten jedoch weitere Studien, insbesondere In-vivo-Experimente und klinische Studien am Menschen zur Bewertung der auf zellulären und molekularen Mechanismen basierenden pharmakologischen und bioaktiven Wirksamkeit sowie zur Untersuchung der Sicherheit durchgeführt werden, um die traditionellen medizinischen Eigenschaften der Pflanze wissenschaftlich zu belegen.

Grüne Minze bei PCOS

Es gibt randomisierte kontrollierte Studie aus dem Jahre 2009, die sich mit den Vorteilen von Krauseminztee für Frauen mit PCOS befasste. Hier wurden 42 Frauen mit PCOS in zwei Gruppen aufgeteilt: Eine Gruppe trank einen Monat lang zweimal täglich Minztee, während die andere Gruppe einen Placebo-Kräutertee zu sich nahm.

Die Ergebnisse zeigten, dass die Frauen, die in der Gruppe mit dem grünen Minztee waren, einen signifikant niedrigere Gesamt- und freie Testosteronspiegel sowie erhöhte luteinisierende Hormone und follikelstimulierende Hormone aufwiesen.

Obwohl es keine klinische Veränderung in ihrem Hirsutismus gab, berichteten Frauen, die Pfefferminztee getrunken hatten, dass sie das Gefühl hatten, dass ihr Haarwuchs zurückgegangen war.

Zusammengefasst kann grüner Minzetee bei PCOS-Symptomen helfen, indem er die Hormone in Ihrem Körper normalisiert. Es hat signifikante antiandrogene Wirkungen, die Hirsutismus (unerwünschtes Haarwachstum) und Akne bei Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom verbessern könnten.

Wie lange dauert es, bis Krauseminze wirkt?

Es gibt viele Untersuchungen zu den Vorteilen von grünem Minztee, aber es braucht Zeit.

In den meisten Studien, die sich damit befassten, tranken Frauen mit PCOS Krauseminz-Kräutertee für einen Zeitraum von sechs Monaten, bevor sie positive Veränderungen sahen. Sei also geduldig und trinke regelmäßig diesen außergewöhnlich gesunden Tee

Wie bereitet man den Tee vor?

Krauseminztee kann kalt als auch warm genossen werden. Ich empfehle ich mind. 10 Minuten ziehen zu lassen bevor du diesen konsumierst. Ich persönlich bereite meinen Tee in einer großen Kanne vor und trinke ihn über den Tag verteilt.

Wie viel grüne Minze brauche ich zur Senkung des Testosteronspiegels?

Die empfohlene Dosierung beträgt etwa zwei Tassen Minztee pro Tag. Die genaue Menge kann jedoch je nach Quelle variieren. Ich trinke etwa 750 ml am Tag.

Wo finde ich grüne Minztee?

Bei CARI Nutrition gibt es ab heute sehr guten und empfehlenswerten Grüneminzetee! Mit meinem Code PCOS5 sparst du 5% auf deinen Einkauf bei www.carinutrition.de.

PCOS Krauseminze

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ähnliche Artikel:

Probiotika und Präbiotika bei PCOS

Probiotika und Präbiotika bei PCOS

Es gibt bestimmte Bakterien, die unser Körper benötigt, damit alles reibungslos funktioniert. Diese „guten“ Bakterien werden Probiotika genannt und befinden sich in Mund, Darm, Harnwegen, Vagina, Haut und Lunge. Wichtig ist, dass Probiotika entscheidend für die Aufrechterhaltung der Darmgesundheit, der Immunfunktion und Linderung von Entzündungen sind.

Weiterlesen

Warum ist die Darmgesundheit bei PCOS wichtig?

PCOS ist eine hormonelle Erkrankung, die etwa 6 – 20 % der gebärfähigen Frauen weltweit betrifft. Diese Erkrankung hängt mit Unfruchtbarkeit, Übergewicht und Insulinresistenz zusammen. Obwohl festgestellt wurde, dass genetische, neuroendokrine und metabolische Ursachen zu PCOS führen, die zugrunde liegenden ursächlichen Zusammenhänge von PCOS bleiben unklar. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass eine gestörte Darmflora ein potentieller Faktor bei der Entwicklung von PCOS spielt.

Weiterlesen