Probiotika und Präbiotika bei PCOS

Probiotika und Präbiotika bei PCOS

Wie in einem vorherigen Blogartikel schon erwähnt, haben Frauen mit PCOS eine schlechtere Darmflora als gesunde Frauen. 

Es gibt bestimmte Bakterien, die unser Körper benötigt, damit alles reibungslos funktioniert. Diese „guten“ Bakterien werden Probiotika genannt und befinden sich in Mund, Darm, Harnwegen, Vagina, Haut und Lunge. Wichtig ist, dass Probiotika entscheidend für die Aufrechterhaltung der Darmgesundheit, der Immunfunktion und Linderung von Entzündungen sind.

Was ist der Unterschied zwischen Probiotika und Präbiotika?

Probiotika. Diese „freundlichen Bakterien“ können helfen, das Gleichgewicht und die Zusammensetzung im Darmmikrobiom wiederherzustellen und Dysbiose (Ungleichgewicht zwischen dem Verhältnis von guten und schädlichen Bakterien) zu behandeln oder zu verhindern. Probiotika unterstützen die richtige Verdauung und Aufnahme von Nährstoffen, unterstützen das Immunsystem und können Entzündungen im Verdauungstrakt reduzieren. Sie tragen nicht nur zur Aufrechterhaltung der normalen Funktion der Darmschleimhaut bei, sondern schützen die Schleimhaut auch vor schädlichen Faktoren wie Toxinen, Allergenen und Krankheitserregern. Immer mehr Studien zeigen, dass die probiotischen Bakterien im Magen-Darm-Trakt eine wichtige Rolle bei der diätischen Behandlung von verschiedenen Krankheiten spielt. Man findet Probiotika in natürlichen Nahrungsquellen wie Joghurt mit lebenden und aktiven Kulturen, Kefir, Kombucha und vielen fermentierten Gemüsesorten wie Kimchi, Miso, Gurken und Sauerkraut. Eine probiotische Nahrungsergänzung ist ebenfalls eine Option.

Präbiotika. Diese sind „Nahrung“ für die guten Bakterien im Darm. Präbiotika sind resistent gegen Verdauungsenzyme und werden nicht im Dünndarm aufgenommen. Sie können in den Dickdarm gelangen, wo sie das Wachstum und die Aktivität nützlicher Darmbakterien stimulieren. Lebensmittel, die reich an Präbiotika sind, sind Knoblauch, Zwiebeln, Spargel, Artischocken, unreife Bananen und Äpfel. Man sollte täglich eine Mischung aus Prä- und Probiotika zu sich zu nehmen.

 

Vorteile von Probiotika bei PCOS 

 

Darmbalance und Immunsystem

Studien zeigen vielversprechende Ergebnisse bei der Behandlung häufiger Darmprobleme, teilweise mit Probiotika. Umgekehrt können Probiotika helfen, Verstopfung zu lösen, indem sie die Verweildauer durch den Darm verlangsamen und den Stuhl weicher machen. Am wichtigsten ist, dass Probiotika die allgemeine Darmgesundheit unterstützen, indem sie die Wände des Darms stark und weniger durchdringbar halten. Dies dient dazu, die Immunantwort zu stärken und systemische Entzündungen zu reduzieren. Da Entzündungen die Wurzel vieler PCOS-Symptome sind, ist es eine Priorität, diese zu lindern.

 

Insulinresistenz 

PCOS steht häufig im Zusammenhang mit einer Insulinresistenz. Ein hochwertiges Probiotikum kann helfen, den Blutzucker auszugleichen und die Insulinresistenz zu reduzieren. Die Forschung zeigt, dass eine geringe Diversität im Darmmikrobiom mit höheren Entzündungsmarkern sowie einer größeren Insulinresistenz und anderen Markern für Stoffwechselerkrankungen zusammenhängt. Chronische Darmentzündungen allein fördern auch die Insulinresistenz. Darüber hinaus beeinflusst das Mikrobiom das Gewicht. Studien zeigen, dass eine geringere Diversität von Bakterien im Darm mit einem höheren Körperfettanteil, Insulinresistenz und Entzündungen verbunden ist, verglichen mit denen mit einem höheren Diversität Dies bedeutet, dass eine geringere Anzahl und Vielfalt von Bakterien im Darm zu Fettleibigkeit führen kann.

 

Vaginale Gesundheit 

 

Die Vagina ist dem Darm sehr ähnlich, da sie ein feines Gleichgewicht erfordert. Die vaginale Gesundheit kann durch eine Reihe von Faktoren aus dem Gleichgewicht gebracht werden, dazu zählen Antibiotika und Antibabypillen. Während Menschen mit PCOS häufig Antibabypillen und andere Arzneimittel verschrieben werden, kann dies schwerwiegende Auswirkungen haben auf die vaginale Gesundheit haben. Bakterielle Vaginose, Pilzinfektionen und Harnwegsinfektionen sind ebenfalls vaginale Erkrankungen, die von einem gesunden Maß an Probiotika profitieren können.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ähnliche Artikel:

Warum ist die Darmgesundheit bei PCOS wichtig?

PCOS ist eine hormonelle Erkrankung, die etwa 6 – 20 % der gebärfähigen Frauen weltweit betrifft. Diese Erkrankung hängt mit Unfruchtbarkeit, Übergewicht und Insulinresistenz zusammen. Obwohl festgestellt wurde, dass genetische, neuroendokrine und metabolische Ursachen zu PCOS führen, die zugrunde liegenden ursächlichen Zusammenhänge von PCOS bleiben unklar. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass eine gestörte Darmflora ein potentieller Faktor bei der Entwicklung von PCOS spielt.

Weiterlesen
PCOS krauseminzetee

Krauseminze Tee bei PCOS

Grüner Minzetee kann bei PCOS-Symptomen helfen, indem er die Hormone in Ihrem Körper normalisiert. Es hat signifikante antiandrogene Wirkungen, die Hirsutismus (unerwünschtes Haarwachstum) und Akne bei Frauen mit polyzystischem Ovarialsyndrom verbessern könnten.

Weiterlesen